Brot Vegan Vegetarisch

Sauerteig

So richtig rustikal ist ein Brot, wenn es mit Roggenmehl gebacken wird. Damit es schön aufgeht, ist Sauerteig unverzichtbar. Während für Weizenmehl Hefe als Backtriebmittel benutzt wird, ist bei der Verwendung von Roggenmehl die Zuführung von Säure erforderlich, um den Teig durch Gärblasen locker werden zu lassen. Das Brot geht also schön auf und bleibt nicht flach. Die Milchsäurebakterien des Sauerteigs produzieren Bakterien in Form von Milchsäure und Essigsäure. Darum riecht der Sauerteig so säuerlich und daher stammt auch sein Name.

Das Verwenden von Sauerteig hat viele Vorteile, wie zum Beispiel die gute Feuchtigkeitsbindung und damit die leichtere Verarbeitung des Teiges. Ein Sauerteigbrot schmeckt besser, ist wesentlich bekömmlicher und hält sich auch deutlich länger frisch, als ein Brot ohne Sauerteig.

Ich arbeite schon sehr lange damit und für mich war es selbstverständlich, immer wieder neuen Sauerteig anzusetzen und zu verarbeiten. Zum Beispiel bei meinem Zweibrüggener Schwarzbrot. Durch die Frage einer lieben Kundin kam ich auf die Idee, ein Rezept für einen selbstgemachten Sauerteig-Ansatz zu erstellen. Das ist wirklich sehr leicht und erfordert kaum Mühe.

Ich war erstaunt über die Preise von fertigem, flüssigen Sauerteig und Sauerteigpulver. Beim selbstgerührten Ansatz spart man Geld und es ist immer etwas von diesem tollen Backtriebmittel im Haus.

Ich habe den Teig in einer Glasschüssel von Pampered Chef, die ich mit einem Stretchfit abdeckte, angesetzt. Die große Nixe, die noch bis zum 31.01.2020 im Angebot ist, eignet sich auch wunderbar dafür, aber ich brauche diese Schüssel so oft, dass ich nicht 3 Tage auf sie verzichten wollte.

Ein weiteres Brotrezept, in welchem der selbstgemachte Sauerteig Anwendung findet, darf natürlich auch nicht fehlen – dieses finden Sie in den nächsten Tagen hier auf dem Blog!

Sauerteig

Sauerteig – unverzichtbar für rustikale Roggen- und Mischbrote. Selbst angesetzt eine kostengünstige Alternative zu gekauftem Sauerteig!
3 d
Arbeitszeit30 Min.
Gericht: Breakfast, Brot, Graubrot
Autor: Rita Hermandung

Zutaten

  • 300 g Roggenmehl aufgeteilt in 3 Portionen à 100g
  • 300 ml Wasser, warm aufgeteilt in 3 Portionen à 100ml

Anleitungen

1. Stufe

  • 100g Roggenmehl mit 100ml lauwarmem Wasser in einer Glasschüssel oder in der großen Nixe von Pampered Chef verrühren. Mit dem Stretchfit abdecken oder den Deckel der Nixe schließen.
  • An einem warmen Ort (ca. 20°) etwa 24 Stunden gehen lassen.

2. Stufe

  • Den Sauerteigansatz mit 100g Roggenmehl und 100ml lauwarmem Wasser verrühren und nochmals abgedeckt 24 Stunden gehen lassen.

3. Stufe

  • Nach der Gehzeit den Sauerteigansatz wiederum mit 100g Roggenmehl und 100ml lauwarmem Wasser verrühren und wieder zugedeckt 24 Stunden gehen lassen.
  • Der Sauerteig ist reif, wenn er säuerlich riecht und kleine Blasen wirft. In ein sauberes Schraubglase füllen, im Kühlschrenk aufbewahren und bei Bedarf je nach Rezept verwenden.
  • Um den Gärprozess nicht immer von vorne beginnen zu müssen, gibt man einen Teil vom Sauerteig in ein leeres, sauberes Marmeladenglas und friert ihn ein. Aufgetaut kann er immer wieder mit Roggenmehl und lauwarmem Wasser „gefüttert“ und verlängert werden. Nach einer 24-stündigen Ruhezeit ist er wieder fertig zum Verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating